LOGO

Petra Dünges

kutub li-l-atfal

Kinder- und Jugendliteratur aus dem Arabischen, Übersetzungen


[Startseite] [vorige Seite] [nächste Seite] [Sitemap] [Profil] [Impressum, Kontakt] [Webmaster]

Letzte Änderung: 9. Januar 2018

Ich vermittle Kinder- und Jugendbücher aus dem Arabischen an deutschsprachige Verlage. Einige der Bücher sind auch für Erwachsene geeignet. Diese Seite meines Webauftritts zeigt die Kinderbücher, die nächste Seite zeigt die Jugendbücher.

Verlag gesucht für Kinderbücher aus dem Arabischen

Realistisches

Hülägü, der Zerstörer, geht zur Schule

Ill.: Hülagü, der
Zerstörer, geht zur Schule, Autor: Madschdi Schaumali /Ill.: Maxim Zaqtan
und Natascha al-Maani, Verlag: Tamer Institute, Ramallah Hülägü, der Zerstörer, geht zur Schule. Madschdi Schaumali, Ill.: Maxim Zaqtan, Natascha al-Maani.
© Tamer Institute, Ramallah
Autor: Madschdi Schaumali /Ill.: Maxim Zaqtan und Natascha al-Maani, Verlag: Tamer Institute, Ramallah, Palästinensische Gebiete
Der starke Jugendliche Basil lungert den ganzen Tag gelangweilt in einem kleinen Dorf herum und weiß nichts Gutes mit seiner unbändigen Kraft anzufangen. Da er Furcht und Schrecken verbreitet, wird er von allen Hülägü genannt, nach dem Enkel Dschingis Khans, der im Mittelalter Bagdad zerstörte und daher bei den Arabern einen Ruf hat wie sein Großvater in Europa. Um die Zeit totzuschlagen, tritt Hülägü in einer Glasbläserei die Tür ein und demoliert die Waren. Der kräftige Glasbläser lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, fragt ihn nur, ob er denn die kaputten Vasen auch wieder reparieren könne, dann arbeitet er weiter an seinem Feuer. Hülägü kommt kurz ins Grübeln, zieht aber dann weiter auf der Suche nach einem anderen Opfer. Als er einen kleinen Jungen sieht, der auf einer Wiese liegt und in ein Buch vertieft ist, zerreißt er das Buch, denn er möchte eine Prügelei mit dem Kind anfangen. Doch einige Dorfbewohner nehmen den Jungen in Schutz. Dieser schlägt nun seinerseits Hülägü einen Wettkampf vor: Sieger ist, wer zuerst eine Seite des Buches wieder zusammengesetzt hat. Allerdings kann Hülägü nicht lesen! Der Junge siegt mit Leichtigkeit und Hülägü beschließt, in die Schule zu gehen, um diese Kunst zu lernen. Dadurch bekommt er viele Freunde, und jeder nennt ihn nun bei seinem richtigen Namen, Basil, und nicht mehr Hülägü, den Zerstörer.
Die spannende Geschichte über Gewalt und ihre Überwindung ist ausdrucksstark illustriert. Der Autor und die beiden Illustratoren kommen aus den Palästinensischen Gebieten. Die Publikation des Buches wurde von der schwedischen Entwicklungshilfeorganisation DIAKONIA unterstützt.
Verlage können ein Gutachten bei mir anfordern.
Das Tamer Institute wurde 2009 mit dem Astrid Lindgren Gedächtnispreis (ALMA)ausgezeichnet.

Drei Katzen und ein Baby

Drei Katzen
und ein Baby, Autorin: Amina Hachimi Alaoui/Ill.: Maya Fidawi, Verlag: Yanbow Al-Kitab, Casablanca Drei Katzen und ein Baby. Amina Hachimi Alaoui, Ill.: Maya Fidawi.
© Yanbow Al-Kitab, Casablanca
Autorin: Amina Hachimi Alaoui / Ill.: Maya Fidawi, Verlag: Yanbow Al-Kitab, Casablanca.
Drei neugierige Katzen leben glücklich und zufrieden bei einem jungen Paar. Doch eines Tages geschehen merkwürdige Dinge. Zuerst wächst der Bauch der jungen Frau immer mehr an, dann verschwindet sie plötzlich aus dem Haus und kehrt erst nach ein paar Tagen wieder zurück. Sie ist jetzt wieder schlank geworden und bringt einen Korb mit, in dem ein seltsames Wesen liegt, um das sie sich jetzt andauernd kümmert. Was ist das für ein Wesen, und was wird nun aus den Katzen werden?
Eine zärtliche Geschichte um Eifersucht und Liebe in einer größer werdenden Familie, aus der Perspektive von drei Katzen erzählt. Die leichten und fröhlichen Illustrationen zeigen eine lebhafte Familie in einem modernen arabischen Haus mit traditionellen marokkanischen Elementen. Das Journal Takam Tikou, das vom Projekt La Joie par les livres der Bibliothèque nationale de France herausgegeben wird, sagt dazu: "Ce livre constituera un bon support pour aborder l’arrivée d’un nouvel enfant dans la famille. Par ailleurs, les trois chats, avec leurs caractères différents, ont des comportements dans lesquels certains enfants pourraient se reconnaître. Les illustrations de Maya Fidawi sont vraiment charmantes, tendres et drôles."
Die Autorin ist zugleich auch Kinderbuch-Verlegerin, sie stammt aus Marokko. Die Illustratorin kommt aus dem Libanon, wo sie an der Fakultät für Kunst der Lebanese University in Beirut studiert hat.
Das marokkanische Bilderbuch stand im Jahr 2016 auf der Longlist des renommierten Etisalat-Preises für arabische Kinderliteratur, der von UAEBBY, der Sektion der Vereinigten Arabischen Emirate des International Board on Books for Young People (IBBY) vergeben wird.
Das Buch erschien im Originalverlag auch auf Französisch.
Von derselben Autorin und Illustratorin erschien der Folgeband Das Schaf des siebten Tages, das die traditioniellen Feierlichkeiten in Marokko anlässlich des siebten Tages nach der Geburt eines Kindes schildert. Dieser Folgeband wurde im Jahr 2017 mit dem Etisalat-Preis für arabische Kinderliteratur in der Kategorie Beste Illustration ausgezeichnet. Takam Tikou meint zu dem Folgeband:"Une manière agréable de mettre en scène l’arrivée d’un bébé dans une famille marocaine et son entrée officielle dans la communauté. L’illustration, avec ses dessins tout en délicatesse, aux traits fins et aux couleurs fraîches, ancre ces événements dans un environnement marocain en représentant les objets de la vie quotidienne, des éléments d’architecture, les habits de fête et les bijoux. Un joli album!"
Verlage können ein Gutachten über die beiden Bücher bei mir anfordern.

Ein Arbeitsplatz für Mama

Ill.: Ein Arbeitsplatz
für Mama, Autorin: Fatima al-Ma'adul/Ill.: Rabab Hakim, Verlag: Nahdet Misr, Kairo Ein Arbeitsplatz für Mama. Fatima al-Ma'adul, Ill.: Rabab Hakim.
© Nahdet Misr, Kairo
Autorin: Fatima al-Ma'adul/Ill.: Rabab Hakim, Verlag: Nahdet Misr, Kairo
Ein Vater muss im Ausland den Lebensunterhalt für seine Familie verdienen und lässt diese in Ägypten zurück. Als er plötzlich kein Geld mehr schickt, muss die Mutter eine Stelle finden. Aber wie? Die beiden Kinder lassen sich nicht entmutigen, nehmen die Suche selbst in die Hand und wollen ihre kluge Mutter als Lehrerin, Apothekerin oder Köchin unterbringen. Es scheitert aber entweder an der fehlenden formalen Ausbildung der Mutter oder an Vorurteilen der Arbeitgeber gegenüber Frauen. Auch ein Herrenschneider will zunächst keine Frau einstellen, die Kinder können ihn jedoch überreden. Die Mutter ist sehr glücklich in der neuen Stelle und das Geschäft des Schneiders floriert wie nie zuvor. Selbst als der Vater wieder Geld schickt, gibt die Mutter ihre neue Stelle nicht auf, denn die Arbeit ist ihr ans Herz gewachsen.
Die humorvollen Illustrationen zeigen viel ägyptisches Lokalkolorit und passen hervorragend zu der lebendig erzählten Geschichte. Die renommierte Autorin und die junge Illustratorin kommen beide aus Ägypten. Die Autorin Fatima al-Ma'adul wurde für den Hans Christian Andersen Preis 2008 des International Board on Books for Young People (IBBY) nominiert.
Verlage können die Übersetzung ins Deutsche bei mir anfordern.

Fisus Fabrik

Ill.: Fisus Fabrik,
 Autor: Walid Taher (Text u. Ill.), Dar al-Shorouk, Kairo Fisus Fabrik.
Walid Taher (Text u. Ill.).
© Dar al-Shorouk, Kairo
Autor und Ill. : Walid Taher, Verlag: Dar al-Shorouk, Kairo.
Der kleine Fisu will Fabrikbesitzer sein. Er braucht eine Menge Angestellte: eine Fabrikdirektorin, einen Buchhalter, einen Wachmann und eine Computerspezialistin. Seine Schwester und alle Freundinnen und Freunde spielen begeistert mit. Aber nach einigen Tagen merkt die Direktorin erschrocken, dass eine wesentliche Frage noch nicht geklärt ist - was stellt die Fabrik eigentlich her?
Ein fröhliches Bilderbuch aus einer Serie, die den turbulenten Alltag eines Jungen in Ägypten zeigt. Das Goethe Institut stellt aus dieser Serie die Bücher Fizo weiß schon, weiß schon und Fizo im Schrank vor.
Der ägyptische Illustrator und Autor Walid Taher ist ein bekannter Karikaturist und einer der wichtigsten Bilderbuchmacher der arabischen Welt. Sein Buch Mein neuer Freund, der Mond erschien in einer zweisprachigen arabisch-deutschen Ausgabe bei Edition Orient, Berlin. Es erhielt den Sonderpreis der Kreuzberger Kinderstiftung für ein ambitioniertes Kinderbuchprojekt auf dem Berliner Kinder- und Jugendliteraturfestival bei der Berliner Buchmesse und liegt bereits in dritter Auflage vor. Ein Gedicht von Salah Jahine mit einer Illustration von Walid Taher erscheint zweisprachig arabisch-deutsch im Arche Kinder Kalender 2018 in einer Übersetzung von mir aus dem Arabischen im Arche Kalender Verlag.
Verlage können ein Gutachten über die Fisu-Serie bei mir anfordern.

Die sehr, sehr wilde Katze

Ill.: Die sehr, sehr wilde Katze,
Autorin: Abeer al-Taher / Ill.: Maya Fidawi, Dar al-Yasmine, Amman Die sehr, sehr wilde Katze.
Abeer al-Taher, Ill.: Maya Fidawi.
© Dar al-Yasmine, Amman
Autorin: Abeer al-Taher /Ill.: Maya Fidawi, Verlag: Dar al-Yasmine, Amman.
Eine sehr, sehr wilde Katze und ein sehr, sehr ruhiger Mensch - kann das gut gehen? Ein alter Mann findet eine Katze einsam und verlassen vor seiner Haustür. Er nimmt sie zu sich und zunächst deutet alles auf eine Idylle hin. Aber dann wird die Katze immer wilder und stellt eines Tages sogar wortwörtlich das Haus auf den Kopf. Entnervt versucht der Mann alles, um die Katze wieder loszuwerden, aber vergebens: sie kehrt immer wieder zu ihm zurück. Schließlich macht er mit ihr eine beschwerliche Weltreise, weil er sie am Südpol aussetzen will. Dort angekommen bringt er es nicht über's Herz, die Katze in Eis und Schnee allein zu lassen, weil er endlich spürt, dass die beiden zusammengehören. So gehen Tier und Mensch einträchtig nach Hause und die Katze weist dem Menschen den Weg. Das Schlussbild zeigt die Katze, die ganz offensichtlich so wild bleiben wird, wie sie eigentlich immer war, und den Mann, der sich gelassen in sein Schicksal ergibt.
Die Illustratorin kommt aus dem Libanon, wo sie an der Fakultät für Kunst der Lebanese University in Beirut studiert hat. Die Autorin kommt aus Jordanien und ist zugleich Kinderbuch-Verlegerin.
Das jordanische Bilderbuch wurde im Jahr 2014 mit dem renommierten Etisalat-Preis für arabische Kinderliteratur ausgezeichnet, der von UAEBBY, der Sektion der Vereinigten Arabischen Emirate des International Board on Books for Young People (IBBY) vergeben wird.
Das Buch wird von der Internationalen Jugendbibliothek in München in der Ausgabe für 2016 der Empfehlungsliste White Ravens für Kinder ab 4 Jahren empfohlen. Dort heißt es: "This picture book shows what it is like to be torn between closeness and distance, companionship and loneliness, rejection and acceptance. [...] Maya Fadawi has created lively colour pictures to accompany the humorous and touching story. They perfectly visualise the changeable relationship between the two protagonists."
Verlage können ein Gutachten bei mir anfordern.

Was ist nur mit meinem großen Bruder los?

Titel: Was ist nur mit meinem großen Bruder los? Autorin: Taghreed Nadschar /Ill.: Maya Fidawi, Verlag: al-Salwa, Amman Was ist nur mit meinem großen Bruder los?
Taghreed Nadschar, Ill.: Maya Fidawi.
© al-Salwa, Amman
Autorin: Taghreed Nadschar (=Taghreed Najjar). Illustratorin: Maya Fidawi. Verlag: al-Salwa, Amman.
Alusch, der jüngste seiner Familie, hängt sehr an seinem großen Bruder Ramis, der ihm bei den Hausaufgaben hilft und viel Freizeit mit ihm verbringt. Doch dann verhält sich Ramis auf einmal sehr seltsam: er steht jetzt dauernd vor dem Spiegel, fährt immer wieder alleine mit dem Auto weg, sagt aber nicht, wohin, und hat gar keine Zeit mehr für Alusch. Nach einer Weile stellt sich heraus, dass Ramis eine Freundin hat, und dass diese hinter seinen zahlreichen Terminen steckt. Über die Verlobung von Ramis mit der Studentin Dima freut sich fast die ganze Familie, nur der eifersüchtige Alusch nicht, der mit vielen Streichen versucht, diesen lästigen Eindringling wieder loszuwerden. Aber Dima lässt sich nicht abschrecken sondern redet freundlich mit Alusch, schaut sich seinen Hamster an, mit dem er ihr kurz vorher noch Angst einjagen wollte, und macht mit ihm wilde Computerspiele, bis schließlich Ramis eifersüchtig auf ihre Zuneigung zu Alusch wird.
Ein einfühlsames und lustiges Buch für Kinder ab sieben Jahren, das in Kapitel eingeteilt ist und zum Selberlesen einlädt.
Das jordanische Bilderbuch wurde im Jahr 2017 mit dem renommierten Etisalat-Preis für arabische Kinderliteratur in der Kategorie Bester Text ausgezeichnet. Im selben Jahr gewann seine Illustratorin für das Bilderbuch Das Schaf des siebten Tages den Etisalat-Preis in der Kategorie Beste Illustration.
Die Autorin hat an der American University in Beirut studiert. Sie lebt in Jordanien und ist zugleich Kinderbuchverlegerin. Die Illustratorin kommt aus dem Libanon, wo sie an der Fakultät für Kunst der Lebanese University in Beirut studiert hat.
Verlage können ein Gutachten bei mir anfordern.

Warum nicht? (Arbeitstitel)

Titel: Warum nicht?, Autorin: Taghreed Nadschar /Ill.: Hassan Manasra, Verlag: al-Salwa, Amman. Warum nicht?
Taghreed Nadschar, Ill.: Hassan Manasra.
© al-Salwa, Amman
Autorin: Taghreed Nadschar (=Taghreed Najjar). Illustrator: Hassan Manasra. Verlag: al-Salwa, Amman.
Der Schauplatz der warmherzig erzählten Geschichte ist ein palästinenisches Dorf in der Vergangenheit. Ein Mädchen, das nach dem Tod ihrer Mutter allein mit ihrem Vater lebt, übernimmt eine typisch männliche Tätigkeit von ihrem Vater, als der plötzlich erkrankt: sie schlägt die Trommel, um die Dorfbewohner zu wecken für die erste Mahlzeit am frühen Morgen im Fastenmonat Ramadan. Ihr Vater ist anfangs skeptisch und will sie nicht im Dunkeln allein gehen lassen, aber sie hat keine Angst, denn sie lässt sich von ihrem Hund begleiten. Nach und nach schließen sich ihr alle Kinder des Dorfes an, wobei jedes Kind sein eigenes Musikinstrument mitnimmt oder einfach mit dem Löffel auf eine Pfanne haut, und alles endet in einem fröhlichen Miteinander des ganzen Dorfes.
Das Buch stand 2013 auf der Shortlist des Etisalat-Preis für arabische Kinderliteratur. Es wird von der Internationalen Jugendbibliothek München auf ihrer Empfehlungsliste The White Ravens für das Jahr 2014 aufgeführt. Die Jugendbibliothek schreibt: "the author questions the traditional female role. The story encourages readers to be open-minded and confident and believe in their own skills. The colourful double spread illustrations present an atmospheric image of the nocturnal setting. (Age: 7+)"
Eine Nacherzählung des Buches in englischer Sprache von Lucy Coats erschien als The Little Green Drum in der Reihe Early Reader des Imprints Orion Children’s Books bei der Hachette Children's Group, London.
Die Autorin stammt ursprünglich aus dem palästinensischen Gebieten. Sie hat an der American University in Beirut studiert, lebt jetzt in Jordanien und ist zugleich Kinderbuchverlegerin. Der Illustrator studierte Innenarchitektur an der University of Balqa in Jordanien und Kunst am Jordanian National Institute of Arts.
Verlage können ein Gutachten bei mir anfordern.

Die Zucchini-Geschichte

Ill.: Die Zucchini-Geschi
chte,
Autor: Samah Idriss, / Ill.: Jasamin Naschaba Taan, Dar al-Adab, Beirut Die Zucchini-Geschichte. Samah Idriss, Ill.: Jasamin Naschaba Taan.
© Dar al-Adab, Beirut
Autor: Samah Idriss /Ill.: Jasamin Naschaba Taan, Verlag: Dar al-Adab, Beirut.
Eine lustige und turbulente Geschichte mit modernen Illustrationen aus dem Alltag eines kleinen Jungen aus Beirut. Der Teller mit den ungeliebten Zucchini wird seltsamerweise nie leer. Ständig klingelt das Telefon. Was ist da los? Wann bekommt er endlich seinen Nachtisch? Für Kinder ab 4 Jahren.
Diese Geschichte ist Teil einer Serie mit lustigen Episoden aus dem Alltag eines kleinen Jungen in Beirut. Die Zeitschrift hamzet wasl - bulletin critique de l'édition jeunesse au Liban lobt den lebhaften Erzählstil des Autors und die außergewöhnlichen modernen Illustrationen dieser im Libanon sehr erfolgreichen Serie (Heft 0/2005).
Verlage können die Übersetzung ins Deutsche bei mir anfordern.

Der Künstler und die Farben

Ill.: 
Der Künstler und die Farben,
Autor: Adli Riskallah / Illu.: Adli Riskallah, Asala, Beirut Der Künstler und die Farben.
Adli Riskallah (Text u. Ill.).
© Asala, Beirut
Autor u. Ill.: Adli Riskallah, Verlag: Asala, Beirut.
Der renommierte ägyptische Illustrator öffnet in diesem Bilderbuch kleinen Kindern einen Zugang zur abstrakten Kunst. Je eine Doppelseite ist einer Farbe gewidmet, man sieht den Künstler zunächst in alltäglichem Umfeld, dann spielt er mit seinen Eindrücken und malt im Fortgang des Buches immer abstraktere Bilder.
In einem anderen Buch derselben Serie bringt Riskallah Kindern den Surrealismus näher.
Verlage können Gutachten über die beiden Bücher bei mir anfordern.

Märchenhaftes, Erzählungen


Haltabees, Haltabees! (Arbeitstitel)

Ill.: Haltabees, Haltabees!,
Autorin:  Rania Zaghir, Illustrator: David Habchy, Verlag: Al-Khayyat Al-Saghir ,Beirut Haltabees, Haltabees!
Rania Zaghir, Ill.: David Habchy.
© Al-Khayyat Al-Saghir ,Beirut

Autorin: Rania Zaghir, Illustrator: David Habchy, Verlag: Al-Khayyat Al-Saghir, Beirut
Das phantasievolle Bilderbuch über die unerwiderte aber unerschütterliche Liebe des schüchternen Haltabees zur abweisenden Lamees spielt in einem arabischen Land und irgendwo zwischen der Erde und dem fernen Stern Zoranees.
Für Kinder ab fünf Jahren, für Jugendliche und Erwachsene.
Haltabees, Haltabees! besticht durch inhaltliche Vielschichtigkeit, eine schlichte aber doch poetische Sprache und ausdrucksvolle Mixed-Media-Illustrationen, die sowohl Alltagsgegenstände als auch verfremdete Photographien von libanesischen Gebäuden einbeziehen.
Haltabees, Haltabees! wurde international bereits mehrfach lobend besprochen, so etwa vom Journal Takam Tikou, das vom Projekt La Joie par les livres der Bibliothèque nationale de France herausgegeben wird und der Zeitschrift L'Agenda Gulf. Eine Verfilmung könnte ich mir gut vorstellen. Ein Folgeband hat voneinander unabhängige Gedichte und Kürzestgeschichten auf je einer Doppelseite, die sich um die Liebe von Haltabees zu Lamees drehen.
Es gibt einen Trailer zum ersten Haltabees-Band und ein Making-Of zu beiden Haltabees-Bänden.
Haltabees, Haltabees! bekam vom Internationalen Literaturfestival Berlin eine Auszeichnung im Rahmen der Umfrage Das außergewöhnliche Buch 2015 (The extraordinary book 2015). Seit 2012 werden die Festivalgäste gefragt: "Welches außergewöhnliche Buch sollten Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene unbedingt lesen?". Mit den empfohlenen internationalen Büchern in Originalsprache und (soweit vorhanden) deutscher Übersetzung wird in Berlin die Ausstellung Das außergewöhnliche Buch – Bibliothek für junge LeserInnen realisiert. Haltabees, Haltabees! wird von dem Autor Ala Hlehel aus Israel mit folgenden Worten empfohlen: "This book combines the beauty of love and its bitterness, and addresses the children with respect and daring. We all want to live on Zuranis planet!"
Die Autorin Rania Zaghir und der Illustrator David Habchy leben und arbeiten beide im Libanon. Übersetzungen von Bilderbüchern von Rania Zaghir gibt es bereits in mehreren Ländern. Ihr Buch Wer hat mein Eis gegessen? erschien in Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Projekt Lilo Lausch der Stiftung Zuhören beim Verlag Edition Orient als mehrsprachiges Hörbuch in 20 Sprachen und in zweisprachigen Bilderbuchausgaben.
Verlage können ein Gutachten und eine Übersetzung von Haltabees, Haltabees! ins Deutsche bei mir anfordern.

Die unterdrückte Prinzessin

Ill.: 
Die unterdrückte Prinzessin,
Autor: Radschi Anait/ Illu.: Helmi el-Touni, Dar al-Shorouk, Kairo Die unterdrückte Prinzessin.
Ragy Enayat, Ill.: Helmi el-Touni.
© Dar al-Shorouk, Kairo
Autor: Radschi Anait (= Ragy Enayat)/ Ill.: Helmi el-Touni, Verlag: Dar al-Shorouk, Kairo.
Ein zauberhaft illustriertes ganz ungewöhnliches Kunstmärchen um eine mutige Prinzessin, die sich erfolgreich einem tyrannischen König entgegenstellt. Das vielschichtige Buch kann aber nicht nur als Kinderbuch gelesen werden sondern auch als politisches Buch, in dem es um gewaltlosen Widerstand gegen einen nur scheinbar übermächtigen Despoten geht.
Für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene.
Das Buch gewann 1982 auf der Leipziger Buchmesse die Bronzemedaille der renommierten Internationalen Buchkunst-Ausstellung.
Das Institut du Monde Arabe schreibt in seiner Publikation Livres pour la jeunesse en arabe über die beiden Bücher Die unterdrückte Prinzessin und Die geheimnisvollen Früchte, die im Original in einer Serie erschienen: "Dans un grand format carré qui permet à l'illustrateur égyptien Hilmi al-Touni de déployer tout son talent, ces ouvrages séduiront tous les publics par leur beauté. Dans La princesse pourchassée, les illustrations à dominante noir et or (ou argent) se détachant sur un fond blanc, créent un climat précieux et onirique. L'illustration mêle ici très habilement héritage populaire del'imagerie moyen-orientale et innovation graphique... Les histoires, inspirées de contes traditionnels, sont adaptées dans une langue riche mais accessible par un auteur confirmé de littérature jeunesse."

Der Illustrator Helmi el-Touni wurde für den Hans-Christian-Andersen-Preis 2004 des International Board on Books for Young People (IBBY) nominiert. Er wurde auch für den Hans-Christian-Andersen-Preis 2018 nominiert. Helmi el-Touni wurde ebenfalls für den Astrid Lindgren Gedächtnis Preis (ALMA) 2006 nominiert.
Verlage können die Übersetzung ins Deutsche bei mir anfordern.

Die geheimnisvollen Früchte

Ill.: 
Die geheimnisvollen Früchte,
Autor: Radschi Anait/ Illu.: Helmi el-Touni, Dar al-Shorouk, Kairo Die geheimnisvollen Früchte.
Ragy Enayat, Ill.: Helmi el-Touni.
© Dar al-Shorouk, Kairo
Autor: Radschi Anait (= Ragy Enayat)/ Ill.: Helmi el-Touni, Verlag: Dar al-Shorouk, Kairo.
Ein Kunstmärchen aus Ägypten mit exzellenten Illustrationen um einen Königssohn, der sich durch das Bestehen eines gefährlichen Abenteuers des Thrones würdig erweisen muss. Für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene.
Das Institut du Monde Arabe schreibt in seiner Publikation Livres pour la jeunesse en arabe über die beiden Bücher Die unterdrückte Prinzessin und Die geheimnisvollen Früchte, die im Original in einer Serie erschienen: "Dans un grand format carré qui permet à l'illustrateur égyptien Hilmi al-Touni de déployer tout son talent, ces ouvrages séduiront tous les publics par leur beauté. Dans La princesse pourchassée, les illustrations à dominante noir et or (ou argent) se détachant sur un fond blanc, créent un climat précieux et onirique. L'illustration mêle ici très habilement héritage populaire del'imagerie moyen-orientale et innovation graphique.On retrouve ces qualités dans Les fruits mystérieux où les illustrations, réalisées dans des couleurs très chaudes et encadrées d'un filet or, peuvent évoquer l'art de la miniature. Les histoires, inspirées de contes traditionnels, sont adaptées dans une langue riche mais accessible par un auteur confirmé de littérature jeunesse."

Der Illustrator Helmi el-Touni wurde für den Hans-Christian-Andersen-Preis 2004 des International Board on Books for Young People (IBBY) und für den Astrid Lindgren Gedächtnis Preis (ALMA) 2006 nominiert. Er wurde auch für den Hans-Christian-Andersen-Preis 2018 nominiert.
Verlage können ein Gutachten bei mir anfordern.

Die schönsten Volksmärchen (The most beautiful Folk Tales)

Ill.:The 
most beautiful Folk Tales,  
Autor: Ya'kub al-Scharuni/ Ill.: Helmi el-Touni, Dar al-Shorouk, Kairo Die schönsten Volksmärchen.
Ya'kub al-Scharuni, Ill.: Helmi el-Touni.
©Dar al-Shorouk, Kairo
Autor: Ya'kub al-Scharuni, Ill.: Helmi el-Touni, Verlag: Dar al-Shorouk, Kairo
Arabische Volksmärchen aus Ägypten, lebendig erzählt, mit ausgefallenen und eindrucksvollen Illustrationen. Das Buch wurde 2002 mit dem "New Horizons" Preis der Kinderbuchmesse in Bologna ausgezeichnet. Die Jury meinte: "The decisive black outlines oblige the reader to take a new child-like look at illustrations drawn with bold strokes that accompany the narration of traditional tales and legends... For the young western reader this book could provide an entirely new insight into a world that has always been presented through filters and interpretations."
Der Illustrator Helmi el-Touni wurde für den Hans-Christian-Andersen-Preis 2004 des International Board on Books for Young People (IBBY) und für den Astrid Lindgren Gedächtnis Preis (ALMA) 2006 nominiert.
Er wurde auch für den Hans-Christian-Andersen-Preis 2018 nominiert.
Verlage können ein Gutachten des Buches bei mir anfordern.

Hassans Traum (aus Tausendundeiner Nacht)

Ill.: Hassans Traum,
Autor: Ya'kub al-Scharuni / Illu.:  Hani al-Masri, Elias Modern Publishing House, Kairo Hassans Traum.
Ya'kub al-Scharuni, Ill.: Hani al-Masri.
© Elias Modern Publishing House, Kairo
Autor: Ya'kub al-Scharuni/ Ill.: Hani al-Masri, Verlag: Elias Modern Publishing House, Kairo.
Der junge Hassan sucht nach dem Geheimnis, mit dem man Kupfer zu Gold verwandeln kann. Ein heimtückischer Zauberer erschleicht sein Vertrauen, will ihn aber nur dazu benutzen, von einem unbesteigbaren Zauberberg Holz zu beschaffen, das er zur Alchimie benötigt. Der Zauberer entführt Hassan und näht ihn in eine Tierhaut ein. Ein Greifvogel packt ihn und trägt ihn auf den Gipfel des Zauberbergs. Als er das Holz herunter geworfen hat, will der Zauberer ihn seinem Schicksal überlassen. Hassan stürzt sich verzweifelt in Meer, kann aber an einen Strand gelangen, wo er von zehn Feen freundlich aufgenommen wird. Bei den Feen sieht er eine Schwanenjungfrau, die Tochter eines mächtigen Geisterkönigs, in die er sich unsterblich verliebt. Er entwendet ihr Federkleid, damit sie nicht wegfliegen kann. Sie willigt in die Ehe mit Hassan ein. Nach Jahren findet sie das Federkleid wieder und fliegt mit ihren Kindern zurück zu ihrem Vater auf die Wak-Wak Inseln. Nach vielen gefährlichen Abenteuern gelangt Hassan zu ihr, die gegen ihren Willen von ihren Verwandten festgehalten wird. Die Flucht gelingt und es gibt ein Happy End.
Die Erzählung ist eine Variante der Geschichte des Juweliers Hassan von Basra aus den Erzählungen aus den Tausendundein Nächten. In der ältesten bisher gefundenen arabischen Handschrift von Tausendundeiner Nacht ist diese Geschichte noch nicht enthalten. (vgl.: Claudia Ott (Übers.):Tausendundeine Nacht, 2004, C.H. Beck Verlag).
Das Buch wurde im Jahr 2004 mit dem Suzanne Mubarak Children's Book Award Prize of Excellence ausgezeichnet und im Jahr 2006 von der Internationalen Jugendbibliothek München in ihre Sammlung bemerkenswerter Kinder- und Jugendliteratur The White Ravens: A Selection of international Children's and Youth Literature aufgenommen. Die Jugendbibliothek schreibt über das Buch: "The atmospheric illustrations consist of a mixture of water colour and pencil drawings finished on computer. They are reminiscent of illustrations from ancient Arabian folk tale collections."
Autor und Illustrator kommen aus Ägypten.
Verlage können ein Gutachten bei mir anfordern.

Orientalische Fabeln und Geschichten aus der Sammlung Kalila und Dimna

Ill.:Kalila und Dimna,
Autor: Bidpai, Ibn Muqaffa, Nabiha Muhidly/ Ill.: Said Baalbaki, Verlag: Dar al-Hadaek, Beirut Kalila und Dimna.
Bidpai, Ibn Muqaffa, Nabiha Muhidly. Ill.: Said Baalbaki.

© Dar al-Hadaek, Beirut
Autoren: Bidpai, Ibn Muqaffa, Nabiha Muhidly, Ill.: Said Baalbaki, Verlag: Dar Al-Hadaek (Beirut)
Fabeln und Geschichten aus dem alten Orient aus einer berühmten Sammlung, neu erzählt.
Die sehr bekannte libanesische Kinderbuchautorin Nabiha Muhidly hat einige besonders schöne Geschichten ausgewählt und in modernem Hocharabisch auf lebendige Weise neu erzählt. Dabei lehnen sich einige Erzählungen eng an die Fassung von Ibn Muqaffa aus dem 8. Jahrhundert an, andere wurden speziell für Kinder adaptiert. Die hervorragenden Illustrationen greifen den Stil der Illustrationen aus alten Handschriften auf. Sie stammen von dem ebenfalls sehr bekannten libanesischen Künstler Said Baalbaki. Das Cover zeigt König Löwe und seine Mutter, die eine wichtige Ratgeberin für ihn ist.

Die Sammlung Kalila und Dimna geht auf das alte Indien zurück, wo sie von dem Philosophen Bidpai um das Jahr 300 herum aufgeschrieben worden sein soll. Sie richtete sich von Anfang an sowohl an Kinder als auch an Erwachsene und sollte ursprünglich der Erziehung von Prinzen dienen. Sie verbreitete sich rasch in vielen Ländern des Orients. Um das Jahr 750 herum wurde eine persische Fassung von Ibn Muqaffa erweitert und ins Arabische übersetzt. Seine Fassung gilt als eines der wichtigsten Werke in klassischer arabischer Prosa. Kalila und Dimna sind die Namen zweier Schakale, die am Hof des Königs Löwe leben, und die sich viele spannende und lehrreiche Geschichten erzählen. Diese Geschichten sind in zahlreichen Versionen auch heute noch in der arabischen Welt sehr verbreitet und werden von Jung und Alt gern gelesen. Einige Fabeln fanden Eingang in das Werk La Fontaines, die meisten sind aber im Westen noch unbekannt.
Das Journal Takam Tikou, das vom Projekt La Joie par les livres der Bibliothèque nationale de France herausgegeben wird, lobt die schönen Illustrationen und die kindgerechte Nacherzählung, die dem Geist des Originals treu bleibt, und findet: "Endlich eine schöne arabische Ausgabe von Kalila und Dimna für Kinder!"
Verlage können ein Gutachten bei mir anfordern.


Der große Tag des kleinen Pfaus

Ill.: Der große Tag des Pfaus,
Autor: Sakariya Tamir/ Illu.: Schabila Ibrahim, Verlag: Asala, Beirut Der große Tag des kleinen Pfaus. Sakariya Tamir, Ill.: Schabila Ibrahim.
© Asala, Beirut
Autor: Sakariya Tamir (= Sakarija Tamer) , Ill.: Schabila Ibrahim, Verlag: Asala, Beirut.
Eine Tierfabel für kleinere Kinder mit Illustrationen in kräftigen, leuchtenden Farben. Die Mutter des kleinen Pfaus bewundert ihren Sohn sehr, der aber zweifelt an seiner Schönheit und fragt die Tiere des Waldes um ihre Meinung darüber. Die halten sich meist selbst für die Schönsten, bis auf den Fuchs, der sein Urteil erst fällen will, wenn er vom Fleisch des Pfaus gekostet hat. Als der Pfau das Selbstvertrauen gefunden hat, sich nicht mehr um das Urteil anderer zu kümmern, wird er sogar von der stolzen Gazelle bewundernd angeblickt.
Die renommierte Illustratorin Schabila Ibrahim aus Ägypten hat das Buch mit farbenfrohen Bildern ausgeschmückt. Der Autor Sakariya Tamir kommt aus Syrien. Er ist einer der bedeutendsten arabischen Autoren der Gegenwart und schreibt für Kinder und Erwachsene gleichermaßen; Literatur von Tamer für Erwachsene erschien bereits beim Lenos Verlag, Basel.
Verlage können die Übersetzung ins Deutsche bei mir anfordern.

Das Ungeheuer

Ill.:Das Ungeheuer, Autorin: Taghrid al-Naddschar / Illu.: Lamia Abdalsahib, Verlag: al-Salwa, Amman Das Ungeheuer.
Taghrid al-Naddschar, Ill.: Lamia Abdalsahib.
© al-Salwa, Amman
Autorin: Taghrid al-Naddschar(= Taghreed Najjar)/ Ill.: Lamia Abdalsahib, Verlag: al-Salwa, Amman.
Fast das ganze Dorf hat Angst vor dem Ungeheuer, das in den nahen Bergen wohnt, und bekanntlich Menschen frisst. Nur ein kleiner Junge bricht mutig alleine auf, um das Ungeheuer kennen zu lernen. Doch es wird ihm mulmig zumute, als er das Monster näher kommen hört. Das Monster ergreift die Flucht vor dem Jungen, da Menschen bekanntlich Ungeheuer fressen. Der Junge fasst sich ein Herz, folgt dem fremden Wesen und die beiden schließen Freundschaft.
Die Geschichte wurde für die israelisch-jordanisch-palästinensische Version der Sesamstraße verfilmt. Außerdem gibt es eine Fassung für das Theater, das Stück wurde bereits mehrfach aufgeführt, so in Israel beim Haifa Children Theatre (mahrajan) 1997 und später beim al-Karma Cultural Centre in Haifa. Das Buch wurde im Jahr 2000 von der Internationalen Jugendbibliothek München in ihre Sammlung bemerkenswerter Kinder- und Jugendliteratur The White Ravens: A Selection of international Children's and Youth Literature aufgenommen. Die Jugendbibliothek schreibt über das Buch:"This argument against fear of the unknown and maintaining prejudices about being different is accompanied by easily understandable color illustrations."
Die Autorin kommt aus Jordanien, die Illustratorin aus dem Irak. Es gibt beim selben Verlag auch eine neuere Ausgabe mit Illustrationen von Hassan Manasra.
Verlage können eine Übersetzung ins Englische bei mir anfordern.

Das graue Pferd

Ill.:Das graue Pferd, Autorin: Taghrid al-Naddschar / Illu.: Lamia Abdalsahib, Verlag: al-Salwa, Amman Das graue Pferd. Taghrid al-Naddschar, Ill.: Lamia Abdalsahib.
© al-Salwa, Amman
Autorin: Taghrid al-Naddschar (= Taghreed Najjar)/ Ill.: Lamia Abdalsahib, Verlag: al-Salwa, Amman.
Eine humorvolle Geschichte mit lebendigen Illustrationen über ein Pferd, das den idealen Arbeitsplatz für sich sucht. Trotz aller Schwierigkeiten hält es an seinem Traum fest und lässt sich auch nicht von dem immer mürrischer werdenden Arbeitsvermittler davon abhalten, so lange zu suchen, bis es seinen erträumten Job endlich gefunden hat.
Es gibt eine Fassung für das Theater, das Stück wurde mehrfach aufgeführt, so in Israel beim al-Karma Cultural Centre in Haifa.
Die Autorin kommt aus Jordanien, die Illustratorin aus dem Irak.
Verlage können eine Übersetzung ins Englische bei mir anfordern.

Das Märchen von Rotkleidchen und dem verwirrten Wolf

Ill.:  Das Märchen von
Rotkleidchen und dem verwirrten Wolf,
Autor: Abd Elwahab Elmessiri/ Ill.: Safaa Nabaa, Dar al-Shorouk, Kairo Das Märchen von Rotkleidchen und dem verwirrten Wolf. Abd Elwahab Elmessiri, Ill.: Safaa Nabaa.
© Dar al-Shorouk, Kairo
Autor: Abd Elwahab Elmessiri/ Ill.: Safaa Nabaa, Verlag: Dar al-Shorouk, Kairo.
Ein bekanntes Märchen für moderne Kinder abgewandelt - über einen Wolf, der sich an die Grimm'sche Vorlage halten möchte und keinen Erfolg damit hat. Für Kinder ab 5 Jahren.Das Institut du Monde Arabe empfiehlt in seiner Publikation Livres pour la jeunesse en arabe die lustigen Geschichten der Serie, in der dieses Buch erschienen ist.
Verlage können die Übersetzung ins Deutsche bei mir anfordern.

Die Truhe meiner Großmutter

Ill.: Die Truhe
meiner Großmutter,
Autor: Wafaa Taufik al-Kusus/ Illu.: Lamia Abd al-Sahib, Verlag: 
The Arab Institute for Research and Publishing, Beirut and Amman Die Truhe meiner Großmutter. Wafaa Taufik al-Kusus, Ill.: Lamia Abd al-Sahib.
© The Arab Institute for Research and Publishing, Beirut
Autorin: Wafaa Taufik al-Kusus, Ill.: Lamia Abd al-Sahib, Verlag: The Arab Institute for Research and Publishing, Beirut and Amman.
Ein kleines Mädchen findet beim Kramen in Großmutters Truhe ein farbenfrohes Stück Stoff: die rote Borte eines traditionellen schwarzen beduinischen Hochzeitskleids. Großmutter erzählt ihr dazu ein Märchen: die Borte ist ein Geschenk der dankbaren Erde an ein kleines Mädchen, das bei einer großen Dürre mit viel List den Wind dazu gebracht hat, wieder zu wehen. So können sich die Wolken endlich wieder bewegen und dem durstigen Land den ersehnten Regen bringen.
Das Erscheinen des arabischen Originals wurde von der schweizer Organisation DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit) unterstützt.
Verlage können ein Gutachten bei mir anfordern.

Anda, die Einfältige; Wohin geht Anda?

Ill.:Wohin geht Anda?,
Autor: Emily Nasrallah/ Ill.: Maha Nasrallah, Verlag: Dar al-Ibdaa, Beirut Wohin geht Anda? Emily Nasrallah, Ill.: Maha Nasrallah.
© Dar al-Ibdaa, Beirut
Autorin: Emily Nasrallah, Ill.: Maha Nasrallah, Verlag: Dar al-Ibdaa, Beirut.
Zwei Bilderbücher um eine seltsame alte Frau, die am Rande eines libanesischen Bergdorfes lebt und im Bunde mit den Geistern des Tales steht. Ab 5 Jahren.
Die Zeitschrift hamzet wasl - bulletin critique de l'édition jeunesse au Liban meint: "L'histoire ressemble à un conte de fées, genre rare dans la littérature arabe contemporaine. Quant au style, fluide, il est à la hauteur de la réputation de l'auteur." (Heft 1/2005). Mehrere Werke der bedeutenden libanesischen Autorin Emily Nasrallah wurden bereits ins Deutsche übersetzt, so das Kinderbuch Kater Ziku lebt gefährlich (erschienen beim Kinderbuchfonds Baobab, übersetzt von Doris Kilias) Der Schriftstellerin Emily Nasrallah wurde 2017 in Weimar vom Goethe Institut die Goethe Medaille verliehen.
Verlage können ein Gutachten bei mir anfordern.
Weitere Texte sind in Arbeit.

[top]


[Startseite] [vorige Seite] [nächste Seite] [Sitemap] [Profil] [Impressum, Kontakt] [Webmaster]

© 2004-2018 Alle Rechte vorbehalten, Petra Dünges

Valid HTML 4.01!